Gesundheit at its best. Neue Vorsorgeinitiative gefordert.

Rudi Semrad, Thomas Szekeres, Andrea Kdolsky, Ralph Vallon, Julian Hadschieff © vallonrelations
  • Martin Gleitsmann, Michaela Pinter, Ralph Vallon, Marlene Troch, Gerhard Gucher, Andreas Walter © vallonrelations
  • Georg Psota, Werner Brix, Andreas Walter, Gerhard Klicka, Ilse Behensky © vallonrelations
  • Thomas Szekeres, Ralph Vallon © vallonrelations
  • Andrea Kdolsky © vallonrelations
  • Christian Deutsch, Monika Spiegel, Ilse Behensky, Gerhard Klicka, Georg Psota © vallonrelations
  • vie:health 2015 © vallonrelations
  • vie:health 2015 © vallonrelations

Bei der neuen Plattform vie-health von Initiator Ralph Vallon referierte Andrea Kdolsky, die frühere Gesundheitsministerin über die Herausforderungen und Kompetenzproblematik beim österr. Gesundheitssystem. Insbesondere liegen die Gründe für die unterschiedlichen Kompetenzen im Föderalismus aber auch in unterschiedlichen Zuständigkeiten im Bund und bei der Zusammenarbeit mit den Institutionen, Krankenhäusern, den niedergelassenen Ärzten sowie Ambulanzen. Die oft überfüllten öffentlichen Spitäler widerspiegeln die Problematik in der zum Teil fehlenden Ärzteschaft bzw. ihrer Überlastung. Andrea Kdolsky dann zur Vorsorge: „ Ein Grundübel des österreichischen Gesundheitssystems ist die schlechte Vorsorge, in der Prävention sind wir in Europa weit hinten." Und das schafft mehr Kranke durch wenig Prävention. Die Kernbotschaft, die die Podien und Teilnehmer der vie-health mitnahmen, war die Notwendigkeit einer neuen Vorsorgeinitiative. Ralph Vallon, Veranstalter und Moderator der vie-health, nahm dies auf und kündigte an: „ Es sitzen hier viele Fachleute mit medizinischem Background, nehmen wir von dieser Veranstaltung mit, eine Initiative zur Prävention in die Wege zu leiten." Gerhard Gucher, Direktor der Vamed Vitality World, sah die Wirtschaft gefordert hier Partner zu sein, „ich kann mir gut vorstellen, dass Unternehmen, die mit Vorsorge zu tun haben, eine solche Initiative begleiten und unterstützen," meinte Gucher.   Ärztekammer Wien Präsident Thomas Szekeresz wies vor allem darauf hin, "dass demnächst die Ärzte, die hier in Österreich ausgebildet werden, abwandern - einerseits wegen der Arbeitsplatzsituation aber natürlich auch wegen der zu geringen Bezahlung im internationalen Vergleich." Weitere Podien beschäftigten sich mit den zunehmenden psychischen Erkrankungen sowie mit Vorsorge, Pflege und Rehabilitation. Unternehmer Rudi Semrad von mediclass hatte ein Angebot parat, wo Ärzte beste Voraussetzungen für die optimale Betreuung von Patienten vorfinden. Kurzfristige Termine sind hier ebenso möglich, wie durch Firmenmitgliedschaften bevorzugte Betreuung aufgrund der verschiedensten Fachärzte vor Ort.

Im Anschluss an die drei Podien wurde noch zu einer Club Cuvée-Weinverkostung im Novomatic Forum geladen. Winzer Walter Frauwallner konnte dabei mit seinen Morillons, Sauvignon Blancs und Weissburgundern aus südsteirischen Rieden überzeugen. Beim Symposium und am Abend u.a. gesehen Julian Hadschieff, WKO Leiter Gesundheitsbetriebe, Georg Psota, Leiter psychosozialer Dienst Wien, Univ. Prof. und Neurologin Michaela Pinter, Donauuniversität Krems, Kabarettist Werner Brix, Unternehmer Hans Jörg Tengg,  Novomatic Manager Wolfgang Ebner, GF HTM, Primarius Andreas Walter, PDO SMZ-Ost, Christian Deutsch, Vorsitzender, Oracle ML Johannes Dobretsberger, IBG GF Gerhard Klicka, Christoph Sauermann, GF mediclass, ganznormal.at Vorsitzender LAbg. Christian Deutsch, Martin Gleitsmann, WKO, Abt. Sozial- und Gesundheitspolitik, Marlene Troch, Onkologie Lebensmed Gesundheitszentren, Ilse Behensky, Fair Therapy, Ludwig Kaspar, Medizinischer Leiter netdoctor, Monika Spiegel, Institutsleiterin Sigmund Freud Universität, Raphaela Vallon-Sattler, IAA Executive Director, Novomatic Forum Leiterin Ursula Nosal und Röntgenologe Pipi Korn.

Kontakt:

Dr. Ralph Vallon

Vallon Relations & Coaching Gmbh

Herrengasse 1-3, 1010 Wien

www.relations.at

0664 130 78 20

Fotorechte Vallon Relations, OPN
Fotograf Arman Rastegar